So sinnvoll sind Garantieverlängerungen wirklich...

Wer hat es noch nicht erlebt? Im Elektromarkt das neue Smartphone gekauft, da wird man vom Verkäufer angesprochen, ob man denn nicht eine Garantieverlängerung zusätzlich kaufen möchte, falls mit dem Gerät irgendetwas mal nicht in Ordnung sein sollte? 

Hört sich gut an, denn schließlich kann es ja recht schnell passieren, dass das neue Gerät aus der Hand rutscht oder sogar gestohlen wird. Aber wie sinnvoll ist das ganze überhaupt?

 

Unterschied Garantie und Gewährleistung


Zunächst muss man sich erstmal anschauen, welche gesetzlichen Vorgaben es diesbezüglich gibt. Oft wird Garantie mit Gewährleistung verwechselt oder sogar geglaubt, beide Begriffe meinen das Gleiche.  Die Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers. Das bedeutet, der Hersteller legte selber fest, wie lange er Garantie auf sein Produkt gibt und wie die Abwicklung eines Garantiefalles ist: Gibt es ein Neugerät, gibt es ein gebrauchtes ersatzgesät, wird repariert oder ob der Kaufpreis erstattet wird. In den meisten Fällen gibt der Hersteller eine Garantie von zwei Jahren; bei einer Registrierung des Gerätes oft auch mehr. Achtung: Apple gibt beispielsweise nur eine Garantie von einem Jahr. Informieren Sie sich vor dem Kauf über die Garantieleistung des Herstellers. 

Gewährleistung ist ein gesetzlicher Anspruch, der sich gegen den Verkäufer des Produktes richtet. Die Gewährleistungsfrist beträgt zwei Jahre, Zeigen sich in dieser Zeit Mängel an dem Produkt, muss der Verkäufer diese beseitigen. Allerdings trifft dies nur auf Mängel zu, die schon beim Kauf vorlagen. Innerhalb des ersten halben Jahres nach Kauf muss der Verkäufer beweisen, dass das Gerät in Ordnung war - nach 6 Monaten kehrt sich diese Beweislast um: Jetzt muss der Käufer belegen, dass das Gerät schon beim Kauf defekt war.


Generell kann der Käufer wählen, ob die Ware repariert oder getauscht wird - allerdings muss die gewählte Variante dem Händler zuzumuten sein. Pauschal kann man sagen, dass billige Geräte getauscht werden - teure werden repariert.

 

 Was leisten Garantieverlängerungen?


Zunächst einmal sind diese Verträge nichts anderes als Versicherungen. Einfache Garantieverlängerungen versprechen einen Schutz, der über die Herstellergarantie hinaus geht: Geht das Gerät in dieser Zeit kaputt,  wird es repariert oder gar ersetzt.


Erweiterte Garantieverlängerungen leisten auch bei selbstverschuldeten Schäden, beispielsweise Sturzschäden oder Flüssigkeitsschäden.

Oft wird auch ein Diebstahlschutz mitangeboten.

 

Hört sich gut an - Wo ist der Haken?

 

Da ich hier nur einen pauschalen Überblick gebe, möchte ich nicht näher auf einzelne Anbieter eingehen, sondern nur beleuchten, wo die Fußangeln bei solchen Verträgen liegen: Die beschriebenen Punkte treffen nicht alle bei jedem Anbieter zu.


Oftmals gibt es nach Diebstahl oder Totalschaden nur ein gleichwertiges Gerät als Ersatz - das kann dann natürlich auch ein gebrauchtes sein - das eigene war es ja schließlich auch.

 

Ebenso sind bei vielen Verträgen Selbstbehalte inkludiert, die an den Kaufpreis des Gerätes gekoppelt sind. Hat das Smartphone beispielsweise 800 Euro gekostet und sieht der Vertrag einen Selbstbehalt von 10% vor, muss man im Schadensfall 80 Euro selber zahlen.

 

Dazu sind üblicherweise Verschleißschäden ( z.B. der Akku bei Handys oder Laptop) nicht mitversichert.

 

Vorsicht auch beim Diebstahlschutz: Viele Anbieter sehen hier strenge Regeln vor: Das Gerät darf nicht unbeaufsichtigt sein,  da im Verlustfall nicht geleistet wird. Schon ein verstauen im Rucksack oder Koffer langt, dass der Versicherungsschutz erlischt.

 

Was kostet der Spaß?

 

In der Regel sind die Kosten für eine solche Versicherung an den Kaufpreis des Gerätes gekoppelt - die Spanne ist aber groß: bei einem Smartphone, das 800 € kostet, geht es bei knapp 50€ los - Angebote mit großem Leistungsspektrum können auch mehrere Hundert Euro kosten. Der Versicherungsbeitrag wird beim Kauf vorab gezahlt - ein nachträglicher Abschluss ist normalerweise nicht möglich.

 

Fazit:

 

Zu teuer und zuviele Ausnahmen kennzeichnen viele Angebote dieser Kategorie. Einige wenige Verträge sind es wert, näher betrachtet zu werden. Rechnen wird sich das wahrscheinlich nicht, jeder muss das für sich selbst entscheiden, wieviel ihm das Sicherheitsgefühl wert ist. Meiner Meinung nach werden hier keine existenziellen Risiken abgedeckt - diese sollten vorgehen. Eine Ausnahme möchte ich machen: Sollten Sie ein Gerät über einen längeren Zeitraum finanzieren, als die Herstellergarantie läuft, sollte man über einen solchen Vertrag nachdenken. Es gibt nichts blöderes, als für ein Gerät zu zahlen, das defekt ist und man deswegen auch nicht mehr besitzt...

 

weitere Informationen:

 

Blog: Versicherungen, die kein Mensch braucht...

 


Sie haben eine Frage oder haben Interesse an einem Angebot?

Nutzen Sie einfach das Kontaktformular.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Adresse


Bahnhofstraße 28

65428 Rüsselsheim

Kontakt


Telefon  06142-953 973 61

Fax         06142-953 973 69

Mail        info@policenschreck.de

Interesse? Machen Sie einen Terminvorschlag!