Wie Sie doch noch in die GKV zurückkehren können...

Policenschreck - Thomas Renker - Versicherungsmakler in Rüsselsheim - Wir befreien Sie von unnützen Versicherungspolicen?
Bild: Adobe Stock/ Birgit Reiz-Hofmann

 

Die Private Krankenversicherung (PKV) ist - zumindest in den Anfangsjahren - eine tolle Sache: Die Beiträge sind günstig, man ist Single und muss weder an Frau und Kinder denken und krank ist man eh nie. Aber anstatt das gesparte Geld auf die hohe Kante zu legen für die Zeit, wo die Beiträge ansteigen und man nicht mehr so gesund wie früher ist, hört man schon hin und wieder von Bekannten und Kunden, die schon langjährig privat versichert sind Fragen wie: "Sag mal, kennst Du einen Weg, wie ich wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkomme? Ist mir doch etwas zu teuer geworden..."

 

Die Wege zurück in die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) sind überschaubar und auch nur Ausnahmefälle. Dennoch gibt es die ein oder andere Möglichkeit:

 

Als Angestellter: Einkommen unter JAEG

 

Die einfachste Möglichkeit ist es, als Angestellter das Einkommen zu reduzieren. Dies kann man unter anderem durch eine geringere Arbeitszeit erreichen. Eine andere Möglichkeit wäre der Abschluss einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) , da die Beitrage für die bAV von Ihrem Bruttolohn abgezogen werden. Auf alle Fälle muss Ihr Einkommen unter die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) sinken, damit Sie wieder in der GKV versicherungspflichtig werden. Für 2016 bedeutet dies, dass Ihr Einkommen unter 56.250 Euro liegen muss. Bei sehr hohen Einkommen funktioniert dies aber nicht, da sie maximal 2.976 € umwandeln dürfen. (Stand 2016)

 

Als Selbstständiger: Sich anstellen lassen

 

 Die oben beschriebenen Möglichkeiten funktionieren natürlich nur als Angestellter. Als Selbstständiger müssen Sie schon etwas tiefer in die Trickkiste greifen: Eine Möglichkeit ist, dass Sie sich anstellen lassen; die Tätigkeit muss der Hauptberuf sein und Sie müssen mehr als 450 Euro verdienen; die selbstständige Tätigkeit kann als Nebenberuf fortgeführt werden. Damit der Angestelltenjob als Haupterwerbsquelle anerkannt wird, muss er sowohl den Hauptteil der Arbeitszeit, als auch der Einnahmen ausmachen.  In Zahlen bedeutet dies mehr als 20 Stunden Arbeitszeit in der Woche und mehr als die halbe Bezugsgröße (West: 1452,50 Euro / Ost: 1260 Euro) als Bruttoeinkommen.

Greift dieser Möglichkeit nicht, gibt es noch die Möglichkeit, wenn der Ehepartner noch in der GKV versichert ist, im Falle einer Betriebsaufgabe versicherungspflichtig zu werden. Somit können Sie beitragsfrei in der Familienversicherung des Ehepartners versichert sein und einer Mini-Job-Tätigkeit mit maximal 450 Euro pro Monat nachgehen. 

 

Letzte Möglichkeit: Aufnahme einer Tätigkeit im Ausland und dort versicherungspflichtig werden

 

Die letzte Möglichkeit, der PKV zu entkommen hat man, wenn man im Ausland eine Tätigkeit aufnimmt. Dann ist man dort versicherungspflichtig. Achten Sie aber darauf, dass Sie nicht von ihrem bisherigen Arbeitgeber "entsandt" werden; in diesem Fall bleiben Sie weiterhin in Deutschland sozialversicherungspflichtig.

Policenschreck-Versicherungsmakler Rüsselsheim - Wir befreien Sie von unnützen Versicherungspolicen
Bild: Adobe Stock / Marco 2811

 

Wechsel zurück eher die Ausnahme, als die Regel

 

 

Trotz der oben aufgeführten Möglichkeiten, ist ein Wechsel zurück eher die Ausnahme als die Regel und mit vielen Stolpersteinen versehen. So ist beispielsweise eine Rückkehr nach dem 55. Geburtstag nur möglich, wenn man in den vergangenen 5 Jahren zuvor mindestens einen Tag in der GKV versichert war. Somit kommen die oben beschriebenen Möglichkeit für viele langjährige Privatversicherte nicht in Frage. Auch wenn Sie sich irgendwann einmal von der Versicherungspflicht haben befreien lassen, ist der Weg zurück in die GKV verbaut.

 

Verlust der Altersrückstellungen

 

 

Sind Sie langjährig versichert, haben Sie in vielen Beitragsjahren Altersrückstellungen angesammelt, die dafür sorgen sollen, dass Ihre Krankenversicherungsbeiträge nicht oder nur moderat steigen. Diese Rückstellungen wären bei einem Wechsel zurück in die GKV verloren. Tipp an dieser Stelle: Wenn Sie zurück in die GKV wechseln, wandeln Sie Ihre Krankenversicherung in eine Zusatzversicherung, z.B. fürs Krankenhaus mit Privatärztlicher Behandlung und 1- oder 2-Bett-Zimmer um; die Altersrückstellungen verbilligen den Zusatztarif uns Sie kommen möglicherweise auch um eine Gesundheitsprüfung herum. 

 

Fazit:

 

 

Ist die PKV im Laufe der Jahre zu teuer geworden, kommt der Wechsel zurück in die PKV nicht für viele Kunden in Frage. Insbesondere die Regelung, dass ab 55jährige in den vergangenen 5 Jahren mindestens einen Tag in der GKV versichert gewesen sein muss, schränkt die Zahl der potentiellen Interessenten stark ein. Für alle anderen Sie die oben beschriebenen Möglichkeiten eine Alternative, die allerdings auf Sinnhaftigkeit geprüft werden müssen.


Sie haben eine Frage oder haben Interesse an einem Angebot?

Nutzen Sie einfach das Kontaktformular.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Adresse


Bahnhofstraße 28

65428 Rüsselsheim

Kontakt


Telefon  06142-953 973 61

Fax         06142-953 973 69

Mail        info@policenschreck.de

Interesse? Machen Sie einen Terminvorschlag!