· 

Policenschreck erklärt: Anwartschaften in der PKV

Mit einer Anwartschaftsversicheurng kann man sich Gesunheitszustand und/oder Eintrittsalter sichern, wenn beispielsweise eine PKV aufgrund einer Pflichtversicherung nicht möglich ist. Was eine Anwartschaft genau ist, welche Unterschiede es gibt und worauf man achten muss, erfahrt Ihr in diesem Blog-Beitrag.

 

Versicherungsmakler Rüsselsheim - Versicherungen Rüsselsheim - PKV - Versicherungsblog - Versicherungsmakler Groß-Gerau
Bild: Coloures-Pic - stock.adobe.com

Was ist eine Anwartschaftsversicherung ?

Mit einer Anwartschaftsversicherung ist es möglich, einen Zeitraum zu überbrücken, in der man nicht privat versichert sein kann und sich somit Gesundheitszustand und/oder Eintrittsalter zu sichern.

 

Warum ist eine Anwartschaftsversicherung notwendig ?

Es gibt Situationen, in denen man den Versicherungschutz in der PKV nicht fortführen kann: Beispielsweise aufgrund eines längeren Auslandsaufenthaltes oder ein Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Wenn man weiß, das dieser Zustand nur vorübergehend ist ( z.B. befristeterer Auslandsaufenthalt, Pflichtversichert während des Studiums usw.) und danach wieder in der PKV versichert sein will, müsste man eigentlich erneut Gesundheitsfragen beantworten und zum dann aktuellen Alter in die PKV wieder eintreten. Um dies zu verhindern, bieten die PKV-Versicherern ihren Kunden die Möglichkeit einer Anwartschaft an, um sich sozusagen die alten Konditionen für den Wiedereintritt in die PKV zu sichern.

 

Gibt es Unterschiede bei der Anwartschaft und was kostet sowas ?

Man muss zwischen der "kleinen Anwartschaft" und der "großen Anwartschaft" unterscheiden. Bei der kleinen Anwartschaft sichert man sich den Gesundheitszustand - bedeutet, dass man beim Wiedereintritt in die PKV keine Gesundheitsfragen beantworten muss. Allerdings gilt das aktuelle Alter des Versicherten als Eintrittsalter, was wahrscheinlich einen höheren Beitrag zur Folge hat. Die kleine Anwartschaft kostet ca. 20 Prozent des Tarifbeitrages.

 

Bei der großen Anwartschaft sichert man sich neben dem Gesundheitszustand auch das Eintrittsalter. Darüber hinaus bleiben auch die Altersrückstellungen des Tarifes erhalten. Die große Anwartschaft kostet ca. 40 - 50 % des Tarifbeitrages; ist also deutlich teurer als die kleine Anwartschaft.

 

Welche Anwartschaft macht wann Sinn ?

Natürlich ist dies von der individuellen Situation abhängig. Wenn man allerdings weiß, dass man nur einen kurzen Zeitraum überbrücken muss, kommt sicher die große Anwartschaft eher in Frage, als die kleine Anwartschaft.

Wenn man allerdings nicht genau weiß, wie lange der Zeitraum ist, der überbrückt werden muss, ist die kleine Anwartschaft mit dem niedrigeren Beitrag die bessere Wahl.

Policenschreck-VLOG: So geht Versicherung ! bei Youtube

VLOG: Hat die PKV eine Zukunft ?

Policenschreck erklärt: Die private Krankenversicherung

VLOG: Darum wird Deine PKV schon wieder teurer


Kommentar schreiben

Kommentare: 0