· 

Welche Einkünfte zählen zur Jahresarbeitsentgeltgrenze ?

Es hört sich einfach an: Wer über der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) verdient ist freiwillig gesetzlich versichert und könnte in die private Krankenversicherung wechseln. Doch welche Einkunftsarten zählen überhaupt dazu und müssen berücksichtigt werden ?  

GKV - Familienversicherung - PKV - Versicherungsmakler Rüsselsheim - Versicherungen Rüsselsheim

Bei der Berechnung des Einkommens, das zur JAEG zählt, kommt es häufiger zu Fehlern, als man denkt: Oft haben die Mitarbeiter von Personalabteilungen anderen Ansichten, als Mitarbeiter der Krankenkassen. Dabei regelt § 14 Abs. 1SGB IV dies relativ klar:

 

"1) Arbeitsentgelt sind alle laufenden oder einmaligen Einnahmen aus einer Beschäftigung, gleichgültig, ob ein Rechtsanspruch auf die Einnahmen besteht, unter welcher Bezeichnung oder in welcher Form sie geleistet werden und ob sie unmittelbar aus der Beschäftigung oder im Zusammenhang mit ihr erzielt werden...."

Du hast  Fragen ?


Basistarif - Private Krankenversicherung
Basistarif - Private Krankenversicherung - Rüsselsheim
Basistarif -Private Krankenversicherung - Rüsselsheim
Erfahrungen & Bewertungen zu www.policenschreck.de

Doch was zählt jetzt hier genau dazu ? Es müssen also Zahlungen sein, die regelmässig und wiederkehrend auftreten und auf die der Arbeitnehmer auch einen Anspruch darauf hat.

Das können beispielsweise sein:

  • vertraglicher vereinbartes Arbeitseinkommen (Lohn/Gehalt)
  • geldwerter Vorteil für KFZ
  • Urlaubsgeld
  • Weihanchtsgeld
  • vermögenswirksame Leistungen
  • regelmässige Gewinnbeteiligungen 
  • Vergütungen für Bereitschaftsdienste und Zuschläge

nicht vollständige Aufzählung 

 

 

Was zählt nicht dazu ? 

 

Alle Einkunftsarten, wie sie im §1 der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) zu finden sind, gelten als nicht berücksichtigungsfähige Einkünfte: 

 

  • variable Zahlungen und Lohnbestandtteile
  • Familienzuschläge 
  • einmalige Einnahmen, laufende Zahlungen, Zuschläge und Zuschüsse, die zusätzlich zum Lohn gezahlt werden, sofern diese lohnsteuerfrei sind (NICHT Sonn- und Feiertagszuschläge)
  • Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld
  • Leistungen des Arbeitgebers für eine betriebliche Altersvorsorge (baV)
  • vom Arbeitgeber übernommene Studiengebühren
  • Sachprämien

nicht vollständige Aufzählung

 

Policenschreck-Podcast:

 


 

 Aber auch andere Einkünfte, die nicht aus der aktuellen Beschäftigung stammen, dürfen hier nicht angesetzt werden:

  • Renten
  • Versorgungsbezüge
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • Kapitalerträge
  • Unterhaltsleistungen
  • Einkünfte aus einer nebenberuflichen Selbstständigkeit
  • Einkünfte aus geringfügiger Beschäftigung

 

Wie werden Mehrfachbeschäftigungen behandelt ?

 

Wie sieht es aus, wenn man für mehrere Arbeitgeber tätig ist und mit den Einkünften über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt ?

Hierbei werden die jeweiligen Einkünfte aus den Beschäftigungen zusammengerechnet, auch wenn jede Beschäftigung für sich eine Versicherungspflicht für den Arbeitnehmer zur Folge hätte. 

 

Policenschreck-VLOG "So geht Versicherung !" bei YouTube  

Policenschreck erklärt: Die Private Krankenversicherung

VLOG: Warum der aktuelle PKV-Test der Finanztest mit Vorsicht zu genießen ist

VLOG: Darum wird Deine PKV schon wieder teurer


Kommentar schreiben

Kommentare: 0