Riesterrente

Redet man von staatlich geförderter Altersvorsorge, dann meint man die Riester-Rente und die sogenannte Basis-Rente, die manchmal auch noch Rürup-Rente genannt wird. Während bei der Riester-Rente rentenversicherungspflichtige Angestellte die Kernzielgruppe sind, ist die Basisrente eher für Selbstständige gedacht, die nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung Mitglied sind.

Funktionsweise der Riester-Rente

 

Um die Kürzung der gesetzlichen Rente auszugleichen, wurde 2002 die sogenannte Riester-Rente ( nach dem damaligen Bundesarbeitsminister Walter Riester ) eingeführt. Kern der Riester-Rente ist die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge durch Steuervorteile in der Ansparphase und der Zahlung von jährlichen, wiederkehrenden Zulagen zum eigenen Sparbeitrag. Garantiert werden dem Riester-Sparer die eingezahlten Beiträge und die vom Staat gezahlten Zulagen. Die lebenslang gezahlte Riester-Rente muss im Alter voll versteuert werden. Wie das ganze funktioniert, zeigt das nebenstehende Schaubild.

Die Funktionsweise der Riester-Rente im Schaubild
Die Funktionsweise der Riester-Rente im Schaubild

Im folgenden Video erfahren Sie, wie die Riester-Rente funktioniert, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um die komplette staatliche Förderung durch Zulagen und Steuervorteil zu erhalten und welche Formen des Riester-Rente es überhaupt gibt. Wer kann überhaupt eine Riester-Rente abschliessen und was ist in der Rentenbezugszeit zu beachten? 

Viele Vorurteile und Fehlinformationen 

 

Schon seit dem Start 2002 steht die Riester-Rente in der Kritik: Sie sei zu teuer, die Rendite wären zu gering und die Vertragskosten viel zu hoch, es würde sich nicht lohnen, usw....

Die negative Berichterstattung, vor allen Dingen in den letzten Jahren, führte dazu, dass die Anzahl der Riester-verträge stagnierte und die Zahl der Neuabschlüsse zurückging. 

Nur ein Teil der Vorurteile gegenüber der Riester-Rente stimmen; auch ist sie nicht dafür gedacht, komplett im Alter davon Leben zu können; sie soll - wie oben bereits beschrieben - "nur" die Rentenkürzung auffangen. Leider wird dies oft falsch dargestellt, was bei den Bürgern falsche Erwartungen weckt

 

Sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Rente 

 

Trotz allem bleibt die Riester-Rente, egal in welcher Form man sie durchführt, eine sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Rente und der betrieblichen Altersvorsorge,


da es aktuell wenig vernünftige Alternative fürs Sparen im Alter gibt: Lebensversicherungen erwirtschaften kaum noch Renditen, und wenn sie es doch tun, handelt es sich um Verträge mit weniger Garantien, wo das Anlagerisiko auf den Kunden ausgelagert wurde. Auch aufgrund der Steuervorteile und der Zulagen geht meine Empfehlung zur Riester-Rente.