· 

Bei Thomas Cook gebucht: Das sind Deine Rechte als Reisender

Die Nachricht erschütterte am Wochenanfang Deutschland: Der Reiseveranstalter Thomas Cook musste Insolvenz anwenden. Nicht nur für die Mitarbeiter ist das tragisch, sondern auch für die Reisenden, die sich lange auf ihren Urlaub gefreut hatten. Neben dem Frust, dass die Reise ausfällt, stellt sich natürlich die Frage: Was ist mit meinem Geld - ist das weg? 

Versicherungsmakler Rüsselsheim - Versicherungsmakler Groß-Gerau -Reiseversicherung - Reiserücktritt - Auslandsreisekrankenversicherung abschliessen

Betroffen von der Insolvenz sind aktuell die Kunden des britischen Thomas Cook-Konzerns und seiner deutschen Tochterunternehmen wie beispielsweise Neckermann. Reisen, die dort gebucht wurden, werden nicht stattfinden.

Noch nicht betroffen sind die Gäste, die bei Condor individuell Flüge gebucht haben - laut eigener Aussage wird Condor vorerst weiterfliegen.

 

Pauschalreisende im Vorteil

 

Wer seine Reise pauschal, also Flug und Unterbringung als Paket, gebucht hat, hat Glück im Unglück. Gegen Insolvenzen sind die Reiseveranstalter abgesichert; allen Reiseunterlagen liegen ein sogenannter Sicherungsschein bei, durch den man bei der im Sicherungsschein genannten Versicherung das Geld für seine nicht angetretene Reise zurückerhält. Allerdings ist die Entschädigungssumme auf 110 Millionen Euro gedeckelt - ob das für alle deutschen Kunden von Thomas Cook reicht, ist aktuell ungewiss.

 

Individualreisende schlechter gestellt

 

Pech gehabt haben vermutlich alle diejenigen, die ihren Flug und/oder die Unterbringung individuell gebucht haben - für sie besteht kein Entschädigungsanspruch über die Versicherung des Reiseveranstalters.

 

Individuell als verbundene Reiseleistung gebucht

 

Wer seine Reise zwar individuell, aber über das gleiche Portal oder ein Reisebüro gebucht hat, kann dennoch auf Schadensersatz hoffen: Wer sich seine Reise durch ein Reisebüro individuell zusammenstellen lässt, ist seit 2018 auch über einen Sicherungsschein geschützt - in diesem Fall gilt das Reisebüro als Reiseveranstalter und muss das Risiko des Ausfalls einer Reise absichern. Wichtig: Alle Bestandteile der Reise müssen auf einer Rechnung stehen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0