· 

Wenn die Versicherung Dich rausschmeißen will: Was Du jetzt tun musst...

Du hast Deine Versicherungsverträge schon seit Jahren, viel ist in der Zeit nicht passiert. Aber Du fällst aus allen Wolken, als Dir Deine Versicherung nach zwei kleineren Schäden, die anstandslos bezahlt wurden,  den Hausratvertrag kündigt.  "Das kann doch nicht sein!" denkst Du dir - "Ich bin seit Jahren Kunde und jetzt wollen die mich loswerden. Ist das eigentlich rechtens?" 

Versicherer kämpften mit harten Bandagen...
Versicherer kämpften mit harten Bandagen...

Leider ja, denn das Versicherungen selbst nach Kleinschäden den Vertrag kündigen, kommt relativ häufig vor - und Rechtens ist das auch, denn der Versicherer        ( übrigens: auch der Kunde) haben nach einem Schadensfall das Recht, den Vertrag zu kündigen. Problematisch hierbei: Nach einer Kündigung haben die Kunden größere Probleme, überhaupt einen neuen Vertrag zu bekommen - Die Versicherer fragen bei Antragstellung in der Regel, von wem der Vorvertrag gekündigt wurde - Schummeln bringt hier übrigens nichts: Der neue Versicherer fragt nämlich beim Vorversicherer nach...

 

Können die Versicherungen alle Verträge einfach kündigen?

 

Nein, dass ist nicht möglich. Die oben beschriebene Vorgehensweise ist nur bei Sachverträgen möglich.


Dazu zählen private Unfallversicherungen, Hausrat-,Wohngebäude-,Rechtsschutz- und KFZ-Versicherungen. Bei privaten Krankenversicherungen ist eine Kündigung aufgrund zu häufiger "Schäden" hingegen nicht möglich.

 

Warum kündigen Versicherungen nach Bagatellschäden?

 

Jedes Versicherungsunternehmen prüft regelmässig, wie wirtschaftlich die Kundenbeziehung ist. Und hat man innerhalb relativ kurzer Zeit mehrere Schadensmeldungen , kann dass schon bedeuten, dass sich der Versicherer von einem trennen möchte. Dabei ist es (meist) irrelevant, ob der Vertrag vorher lange Jahre schadensfrei war.

 

Was kann ich tun, damit mein Vertrag nicht gekündigt wird?

 

Zum einen solltest Du nicht jeden Kleinkram der Versicherung melden. Zum einen verursacht die Meldung eines Bagatellschadens der Versicherung Kosten, die in keinem Verhältnis zum Aufwand stehen. Zum anderen sollte man sich als Kunde von der "Wofür-zahl-ich-eigentlich"-Mentalität verabschieden. Auch ist es nicht Sinn des Vertrages , das über die Jahre eingezahlte Geld "wieder rauszubekommen" - so funktioniert das Prinzip einer Versicherung nämlich nicht.

 

Wenn es doch passiert ist: Ratschläge nach der Kündigung durch den Versicherer

 

Passiert es dann doch, ist guter Rat teuer. Fair vom Versicherer ist es, die Kündigung vorher anzukündigen und dem Kunden so die Möglichkeit zu geben, selber zu kündigen - das verbessert die Chancen erheblich, einen neuen Vertrag zu finden. Alternativ kann man mit dem Versicherer reden, ob ein neues Angebot zu (für den Kunden) schlechteren Konditionen möglich ist: Beispielsweise durch einen höheren Selbstbehalt oder den Ausschluss bestimmter Leistungen aus dem Vertrag. Selbst wenn das Kündigungsschreiben ohne Vorwarnung im Briefkasten landet, sollte man immer noch probieren, ob der Versicherer die Kündigung nicht umwandelt und den Kunden selber kündigen lässt

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0