· 

Hilfe! Meine Versicherung heißt jetzt Proxalto!

Viele Kunden der Generali Lebensversicherung haben in den vergangenen Tagen Post bekommen. Warum ihr Versicherer ab Oktober nicht mehr Generali Lebensversicherung AG heißt, sondern "Proxalto" und was das für Euch als Kunden mit Verträgen bei Generali/Proxalto bedeutet, erfahrt Ihr in diesem Vlog-Beitag.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 15
  • #1

    Reiner Hohn (Sonntag, 11 August 2019 18:29)

    Mein Fresse .... das ganze hättest Du in 30 Sekunden erklären können! Dein geschwafel mit der dämlichen Hintergrundmusik ist ja unterträglich.

  • #2

    Policenschreck (Sonntag, 11 August 2019 18:33)

    Danke für die konstruktive Kritik lieber Reiner. Ich freue mich immer über wertschätzende Kommentare von Menschen, die sich hinter Fakenamen verstecken.

  • #3

    Verunsicherter Versicherungsnehmer (Freitag, 16 August 2019 15:21)

    Habe das Gefühl, dass die Proxalto , nach dem Übertrag, vielen Versicherungsnehmern nicht das versprochene so einfach Leisten wird. Es wird sicherlich versucht werden nicht zu leisten oder zu kürzen, einen direkten Reputationsschaden hätte dann die Generali ja nicht mehr zu befürchten. Ich finde es den vielen Kunden gegenüber nicht fair. Ein großer Versicherer verkauft einem ein Produkt und man fühlt sich sicher und dann wird man selbst einfach an einen „Abwickler“ verkauft. Ist das im Sinne der Kundschaft? Die 4 Millionen Kunden sollten sich in Zukunft nicht mehr an die Generali wenden. Schwache Leistung..

  • #4

    Policenschreck (Montag, 19 August 2019 14:53)

    Ich kann die Verärgerung und Verunsicherung verstehen. Nur soviel; Auch Proxalto steht - wie jedes Versicherungsunternehmen in Deutschland - unter der Aufsicht der BAFIN, die hier sicher sehr genau hinschauen wird, was dort passiert.

  • #5

    Coelestin VI (Montag, 21 Oktober 2019 20:17)

    Hallo,

    vorab möchte ich auch zu Protokoll geben, dass der etwas unsachliche Kommentar von Reiner Hohn ungerecht und wenig zielführend erscheint. Ich finde es im Gegenteil für viele verunsicherte Kunden hilfreich von Dritter Seite ohne dessen Eigeninteresse Erläuterung und erste Hilfe zu erhalten.

  • #6

    KIRA (Montag, 04 November 2019 13:30)

    Hallo
    Ich habe einen Riester-Vertrag bei Generali.
    Meine Frage: soll ich meinen Vertrag weiter laufen lassen. Oder zur Firma WWK wechseln, mit Anlage in entsprechende Fonds.
    Mein Berater rät zum Wechsel, aber so ganz trau ich der Sache nicht. Warum wechseln und nicht bleiben? Er bekommt bestimmt auch

    wieder eine Prämie wenn ich Wechsel.
    Danke für Rückmeldungen

  • #7

    Policenschreck (Montag, 04 November 2019 13:59)

    Hallo Kira, Danke für Deine Anfrage.
    Erst einmal ist es nicht unbedingt unseriös, wenn ein Berater vorschlägt, eine bereits bestehende Riester-Rente durch ein Angebot eines anderen Anbieters zu ersetzen. Die Frage ist, warum das vorgeschlagen wird. Ist das Thema ausschließlich die Rendite und die höhere Rente, wäre ich vorsichtig. Die Angaben in den Angeboten sind nur Hochrechnungen aufgrund der aktuellen Zahlen und keine Garantie. Vielmehr ist wichtig, was im Bedingungswerk drin steht. Außerdem stellt sich die Frage, was rät der Berater Dir, mit der "alten" RIester-Rente zu machen? Kündigen ? Beitragsfrei stellen? Guthaben übertragen? Ob es sinnvoll ist, den alten Vertrag bei Generali aufzugeben, kann ich so aus der Ferne schlecht beurteilen - das hängt unter anderem ab, wie lange der schon läuft, welcher Garantiezins dahintersteht usw.

  • #8

    Sonnenschein (Donnerstag, 14 November 2019 09:17)

    Sehr guter Beitrag, lieber Kollege

  • #9

    Al (Freitag, 06 Dezember 2019 09:57)

    Guter Beitrag. Hintergrundmusik viel zu laut! Bitte weglassen. Ansonsten gut erklärt

  • #10

    Klaus (Samstag, 04 Januar 2020 12:57)

    Habe gerade die jährlichen Informationen über meine LV erhalten. Die Schreiben gleich äußerlich und inhaltlich genau denen von der Generali, nur das halt rechts oben Proxalto steht und deren Anschrift und Erreichbarkeit. Selbst die Formularbezeichnung unten links "V18117" ist gleich. Und was mir noch aufgefallen ist, auch die USt-ID-Nr. ist mit DE811279374, gleich geblieben, ebenso der Sitz des Amtsgerichtes Müchnen und die HRB 177657. Generali hatte ja den Sitz in München, von daher hat das gepasst. Aber Proxalto hat den Sitz in Hamburg. Wie passt das zusammen? Steck hinter Proxalto tatsächlich ein seriöses Unternehmen, wenn die es nicht mal schaffen, ein eigenes Briefdesign zu erstellen?

  • #11

    Policenschreck (Samstag, 04 Januar 2020 13:36)

    Die Kundenbetreuung der Generali Lebensversicherung lief bereits über Hamburg - dort hatte die Generali Leben einen großen Standort - historisch gesehen durch die Übernahme der Volksfürsorge vor einigen Jahren. Sitz der Gesellschaft ist weiterhin München. Da Proxalto und die Generali LV das gleiche Unternehmen ist, warum sollte man außer dem Logo auch die Nummern und Bezeichnungen der Formulare ändern?

  • #12

    Klaus (Sonntag, 05 Januar 2020 14:11)

    Ist eigentlich meine LV bei Poxalto abgesichert, wenn die Fa. Pleite geht, also ähnlich der Einlagensicherung?

  • #13

    Policenschreck (Montag, 06 Januar 2020 11:55)

    Proxalto ist wie die Generali Leben Gesellschafter von "Protektor". Die Protektor AG führt im Falle der Insolvenz eines LV-Unternehmens deren Verträge bedingungsgemäß weiter. Anbei der Link zu dem entsprechenden Blogbeitrag https://www.policenschreck.de/2016/08/16/hilfe-mein-versicherer-ist-pleite/ und zur Protektor AG https://www.protektor-ag.de/de/

  • #14

    Bernd (Montag, 13 Januar 2020 14:00)

    Ich habe auch eine Riesterrente bei Generali seit 1990, nun Proxalto. Von der Sparkasse ist mir eine andere empfohlen worden. Die Riesterrente bei Proxalto hat sehr hohe Kosten und Gebühren, sprich sie ist zwar gut aber viel zu teuer. Nun möchte ich meine Riesterrente beitratsfrei stellen lassen und eine neue bei der Sparkasse abschließen. Geht das ohne weiter Kosten für mich bei der Proxalto oder muss ich dafür Gebühren bezahlen, dass das Geld dort auf mich wartet, bis ich in Rente gehe? Ich will sie natürlich nicht kündigen, weil mir dann die ganzen Zulagen verloren gehen.

  • #15

    Policenschreck (Montag, 13 Januar 2020 14:13)

    Hallo Bernd, Danke für Deine Frage. Proxalto wird für die Beitragsfreistellung keine Gebühren verlangen. Natürlich werden aber über die Laufzeit weiter die Verwaltungskosten fällig. Darüber hinaus entstehen bei der Sparkasse durch den Abschluss des neuen Vertrages neue Kosten (Abschluss- und Vertriebskosten).