· 

Hilfe! Meine Versicherung heißt jetzt Proxalto!

Viele Kunden der Generali Lebensversicherung haben in den vergangenen Tagen Post bekommen. Warum ihr Versicherer ab Oktober nicht mehr Generali Lebensversicherung AG heißt, sondern "Proxalto" und was das für Euch als Kunden mit Verträgen bei Generali/Proxalto bedeutet, erfahrt Ihr in diesem Vlog-Beitag.

 

Policenschreck-VLOG: So geht Versicherung bei YouTube

9 Tipps, wie Du Deine KFZ-Versicherung günstiger machst

Darum wird Deine PKV schon wieder teurer

Ein Versicherungsmakler mal ganz persönlich


Kommentar schreiben

Kommentare: 34
  • #1

    Reiner Hohn (Sonntag, 11 August 2019 18:29)

    Mein Fresse .... das ganze hättest Du in 30 Sekunden erklären können! Dein geschwafel mit der dämlichen Hintergrundmusik ist ja unterträglich.

  • #2

    Policenschreck (Sonntag, 11 August 2019 18:33)

    Danke für die konstruktive Kritik lieber Reiner. Ich freue mich immer über wertschätzende Kommentare von Menschen, die sich hinter Fakenamen verstecken.

  • #3

    Verunsicherter Versicherungsnehmer (Freitag, 16 August 2019 15:21)

    Habe das Gefühl, dass die Proxalto , nach dem Übertrag, vielen Versicherungsnehmern nicht das versprochene so einfach Leisten wird. Es wird sicherlich versucht werden nicht zu leisten oder zu kürzen, einen direkten Reputationsschaden hätte dann die Generali ja nicht mehr zu befürchten. Ich finde es den vielen Kunden gegenüber nicht fair. Ein großer Versicherer verkauft einem ein Produkt und man fühlt sich sicher und dann wird man selbst einfach an einen „Abwickler“ verkauft. Ist das im Sinne der Kundschaft? Die 4 Millionen Kunden sollten sich in Zukunft nicht mehr an die Generali wenden. Schwache Leistung..

  • #4

    Policenschreck (Montag, 19 August 2019 14:53)

    Ich kann die Verärgerung und Verunsicherung verstehen. Nur soviel; Auch Proxalto steht - wie jedes Versicherungsunternehmen in Deutschland - unter der Aufsicht der BAFIN, die hier sicher sehr genau hinschauen wird, was dort passiert.

  • #5

    Coelestin VI (Montag, 21 Oktober 2019 20:17)

    Hallo,

    vorab möchte ich auch zu Protokoll geben, dass der etwas unsachliche Kommentar von Reiner Hohn ungerecht und wenig zielführend erscheint. Ich finde es im Gegenteil für viele verunsicherte Kunden hilfreich von Dritter Seite ohne dessen Eigeninteresse Erläuterung und erste Hilfe zu erhalten.

  • #6

    KIRA (Montag, 04 November 2019 13:30)

    Hallo
    Ich habe einen Riester-Vertrag bei Generali.
    Meine Frage: soll ich meinen Vertrag weiter laufen lassen. Oder zur Firma WWK wechseln, mit Anlage in entsprechende Fonds.
    Mein Berater rät zum Wechsel, aber so ganz trau ich der Sache nicht. Warum wechseln und nicht bleiben? Er bekommt bestimmt auch

    wieder eine Prämie wenn ich Wechsel.
    Danke für Rückmeldungen

  • #7

    Policenschreck (Montag, 04 November 2019 13:59)

    Hallo Kira, Danke für Deine Anfrage.
    Erst einmal ist es nicht unbedingt unseriös, wenn ein Berater vorschlägt, eine bereits bestehende Riester-Rente durch ein Angebot eines anderen Anbieters zu ersetzen. Die Frage ist, warum das vorgeschlagen wird. Ist das Thema ausschließlich die Rendite und die höhere Rente, wäre ich vorsichtig. Die Angaben in den Angeboten sind nur Hochrechnungen aufgrund der aktuellen Zahlen und keine Garantie. Vielmehr ist wichtig, was im Bedingungswerk drin steht. Außerdem stellt sich die Frage, was rät der Berater Dir, mit der "alten" RIester-Rente zu machen? Kündigen ? Beitragsfrei stellen? Guthaben übertragen? Ob es sinnvoll ist, den alten Vertrag bei Generali aufzugeben, kann ich so aus der Ferne schlecht beurteilen - das hängt unter anderem ab, wie lange der schon läuft, welcher Garantiezins dahintersteht usw.

  • #8

    Sonnenschein (Donnerstag, 14 November 2019 09:17)

    Sehr guter Beitrag, lieber Kollege

  • #9

    Al (Freitag, 06 Dezember 2019 09:57)

    Guter Beitrag. Hintergrundmusik viel zu laut! Bitte weglassen. Ansonsten gut erklärt

  • #10

    Klaus (Samstag, 04 Januar 2020 12:57)

    Habe gerade die jährlichen Informationen über meine LV erhalten. Die Schreiben gleich äußerlich und inhaltlich genau denen von der Generali, nur das halt rechts oben Proxalto steht und deren Anschrift und Erreichbarkeit. Selbst die Formularbezeichnung unten links "V18117" ist gleich. Und was mir noch aufgefallen ist, auch die USt-ID-Nr. ist mit DE811279374, gleich geblieben, ebenso der Sitz des Amtsgerichtes Müchnen und die HRB 177657. Generali hatte ja den Sitz in München, von daher hat das gepasst. Aber Proxalto hat den Sitz in Hamburg. Wie passt das zusammen? Steck hinter Proxalto tatsächlich ein seriöses Unternehmen, wenn die es nicht mal schaffen, ein eigenes Briefdesign zu erstellen?

  • #11

    Policenschreck (Samstag, 04 Januar 2020 13:36)

    Die Kundenbetreuung der Generali Lebensversicherung lief bereits über Hamburg - dort hatte die Generali Leben einen großen Standort - historisch gesehen durch die Übernahme der Volksfürsorge vor einigen Jahren. Sitz der Gesellschaft ist weiterhin München. Da Proxalto und die Generali LV das gleiche Unternehmen ist, warum sollte man außer dem Logo auch die Nummern und Bezeichnungen der Formulare ändern?

  • #12

    Klaus (Sonntag, 05 Januar 2020 14:11)

    Ist eigentlich meine LV bei Poxalto abgesichert, wenn die Fa. Pleite geht, also ähnlich der Einlagensicherung?

  • #13

    Policenschreck (Montag, 06 Januar 2020 11:55)

    Proxalto ist wie die Generali Leben Gesellschafter von "Protektor". Die Protektor AG führt im Falle der Insolvenz eines LV-Unternehmens deren Verträge bedingungsgemäß weiter. Anbei der Link zu dem entsprechenden Blogbeitrag https://www.policenschreck.de/2016/08/16/hilfe-mein-versicherer-ist-pleite/ und zur Protektor AG https://www.protektor-ag.de/de/

  • #14

    Bernd (Montag, 13 Januar 2020 14:00)

    Ich habe auch eine Riesterrente bei Generali seit 1990, nun Proxalto. Von der Sparkasse ist mir eine andere empfohlen worden. Die Riesterrente bei Proxalto hat sehr hohe Kosten und Gebühren, sprich sie ist zwar gut aber viel zu teuer. Nun möchte ich meine Riesterrente beitratsfrei stellen lassen und eine neue bei der Sparkasse abschließen. Geht das ohne weiter Kosten für mich bei der Proxalto oder muss ich dafür Gebühren bezahlen, dass das Geld dort auf mich wartet, bis ich in Rente gehe? Ich will sie natürlich nicht kündigen, weil mir dann die ganzen Zulagen verloren gehen.

  • #15

    Policenschreck (Montag, 13 Januar 2020 14:13)

    Hallo Bernd, Danke für Deine Frage. Proxalto wird für die Beitragsfreistellung keine Gebühren verlangen. Natürlich werden aber über die Laufzeit weiter die Verwaltungskosten fällig. Darüber hinaus entstehen bei der Sparkasse durch den Abschluss des neuen Vertrages neue Kosten (Abschluss- und Vertriebskosten).

  • #16

    Erwin (Mittwoch, 29 Januar 2020 11:39)

    Habe eine kleine private Rentenversicherung bei Generali ( jetzt Proxalto ). Seit dem 01.07.2015 läuft die monatliche Auszahlung. Muss ich mir jetzt sorgen machen?

  • #17

    Früher war alles besser (Mittwoch, 29 Januar 2020 12:17)

    Hallo,
    ich würde gerne einmal erklärt bekommen, weshalb sich Generali von fast 4 Millionen Altverträgen trennt, sie an ein Unternehmen (Viridium) verkauft, dessen größter Anteilseigner ein britisches Private Equity Unternehmen ist (Cinven), die alles unter anderem Namen weiterbetreiben (Proxalto), Generali selber aber das Lebensversicherungsgeschäft der Aachen Münchener unter der Marke Generali weiter ausbauen will. Muss das nicht beunruhigen? Sind die verkauften Policen so unattraktiv geworden? Sind die verkauften Policen auch im Hinblick auf den bald erfolgenden Brexit sicher, Bafin und Protektor AG hin oder her? Und, was macht Policen der Aachen Münchener für Generali so interessant?

  • #18

    Tina (Samstag, 01 Februar 2020 20:20)

    Hallo, ich habe eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Generali abgeschlossen. Ich habe mich aufgrund der langen Laufzeit und der ohnehin hohen Beiträge bewusst für eine namenhafte (und daher auch etwas teurere) Versicherung entschieden, weil ich davon ausgehe, dass ich mich im Schadensfall auf eine Auszahlung verlassen kann. Nun bin ich verunsichert. Soll ich lieber kündigen? Die BU läuft erst 6 Monate. Es geht mir nicht um den Vertrag, der hat sich ja nicht geändert. Sondern um die Zuverlässigkeit/ Seriösität des Versicherers.

  • #19

    Inga (Mittwoch, 12 Februar 2020 19:43)

    Hallo, ich habe bei der Generali 2010 eine BU abgeschlossen. Wie ich gelesen habe, stehen mir verschiedene Optionen zur Verfügung.
    1) Zum einen kann ich kündigen. Wie wird dies abgewickelt bzw. was passiert genau, z.B. bekomme ich Beiträge/Gewinne etc ausgezahlt?
    2) Ich kann wechseln: Was bedeutet dies, unter welchen Bedingungen (z.B. erneuerte Gesundheitsfragen sowie ein höheres Eintrittsalter bei dem neuen Unternehmen, d.h. im Grunde genommen ein komplett neu aufgesetzter Vertrag und daher deutlich höhere Kosten)?
    3) Ich kann den Vertrag verkaufen, z.B. an Winninger? Was sind hier die Chancen/Gefahren bzw. was bedeutet dies?

    Zudem habe ich in meinem Altvertrag eine Anpassungsgarantie der Versicherungssumme unter bestimmten Bedingungen. D.h. ich möchte die Versicherungssumme nach einer Gehaltserhöhung ohne erneuten Gesundheitscheck anpassen. Macht es Sinn, von diesem Recht Gebrauch zu machen oder lieber einen Zweitvertrag bei einer anderen Gesellschaft mit erneuter Gesundheitsprüfung abzuschließen?

    Danke für eure Antwort!

  • #20

    Policenschreck (Donnerstag, 13 Februar 2020 09:25)

    Hallo Inga,

    Danke für Deine Frage(n). Da ich Deinen Vertrag nicht kenne, kann ich die Frage nur pauschal beantworten.
    Eine normaler BU-Vertrag ist kein Sparvertrag, an dessen Ende dem Kunden eine Versicherungsleistung ausgezahlt wird. Eine BU ist eine reine Risiko-Absicherung, bei der eine Rente ausgezahlt wird - aber nur, wenn der Kunde berufsunfähig wird. Überschüsse, die ein BU-vertrag mit den Kunden-Geldern erwirtschaftet, werden in der Regel dazu benutzt, diese mit dem Beitrag zu verrechnen, damit dieser möglichst niedrig bleibt. Wenn Du also Deine BU kündigst, hast Du keinen Versicherungsschutz mehr - bekommst aber auch nichts ausgezahlt.

    Folge wäre, dass Du bei einem anderen Anbieter einen neuen Vertrag abschliessen müsstest: Neue Gesundheitsfragen, höheres Eintrittsalter ( und damit höherer Beitrag ) und neue Abschlusskosten.

    Unternehmen wie Winninger oder Policen Direkt kaufen nur Verträge, bei denen am Ende eine Versicherungsleistung ausgezahlt wird und die auch frei verwendet werden darf: Also nur Kapital-Lebensversicheurngen und private Rentenversicherungen (ohne Zusatzversicherungen wie BU). Nicht aufgekauft werden: Riester-Renten, Basisrenten, Verträge aus der betrieblichen Altersvorsorge und BU-Verträge.

  • #21

    F.Steinschulte (Mittwoch, 19 Februar 2020 17:49)

    Lebensversicherung: Bei der Volksfürsorge abgeschlossen.
    Volksfürsorge dann Generali jetzt Proxalto und jetzt mein eingezahltes vieleicht halbiert?ich bin jetzt
    auf meine Jahresabrechnung gespannt.
    Ich weiß eins das ich kein Geld verschenken werde. ACHTUNG !!

  • #22

    Christian (Sonntag, 08 März 2020 11:31)

    @F.Steinschulte was meinst du mit "und jetzt mein eingezahltes vielleicht halbiert?"
    Gibt es etwas neues, was ich nicht nicht mitbekommen habe?
    Ich habe die Tage ein Schreiben von der Proxalto bekommen: Aus Ihrer Versicherung wird zum 01.06.2020 eine Teilleistung ausgezahlt. Beteiligung an den Bewertungsreserven.

  • #23

    Tobias (Donnerstag, 12 März 2020 13:19)

    @Früher war alles besser: Es werden meist die Altverträge mit dem alten Garantiezins verkauft. Dieser ist aktuell schwer zu erwirtschaften. Daher sind sie in der Tat nicht mehr attraktiv. Die übernehmenden Gesellschaften haben oft auf der Kostenseite ihre Vorteile (keine Vertriebskosten, Bündelung, daher verhältnismäßig niedrigere Verwaltungskosten) und können sich rein auf die Gewinnung der benötigten Einnahmen konzentrieren.

    @F.Steinschulte Welche Halbierung? Bitte möglichst erst einmal informieren, bevor Gerüchte gestreut werden. Die Verträge müssen und werden übernommen werden, wie sie sind. Es gibtim Zusammenhang mit der Übertragung keine Änderung von Beiträgen/bestehenden Guthaben/garantierten Leistungen.

  • #24

    Maik159 (Donnerstag, 26 März 2020 10:09)

    meine Frage. Bleiben die bestehenden Vertragsbedingung 1 zu 1 erhalten. Oder sind Änderung Geplant oder in Bearbeitung.

  • #25

    Policenschreck (Donnerstag, 26 März 2020 13:17)

    Mir ist nicht bekannt, dass Vertragsänderungen geplant sind.

  • #26

    erik (Donnerstag, 09 April 2020 13:48)

    meine fondgebundene Lebesversicherung läuft 2021 aus. Jetzt soll ich bis 3 Monate vor Ende ihnen (Proxalto)einen
    3 Zeiler schreiben ob ich die Auszahlung wünsche oder wenn ich nix schreibe läuft der Vertrag bis 2026 weiter. Wie und was schreibe ich das rein in den 3 Zeiler.

  • #27

    Markus (Sonntag, 06 September 2020 19:04)

    habe 1985 bei der volksfürsorge,heute proxalto, eine kapitallebensversicherung mit BUZ mit dem recht auf planmäßige erhöhung und nachversicherung abgeschlossen .diese läuft nun im dezember aus. Nun bin ich am grübeln ob ich sie mir auszahlen lasse oder verlängern lasse.

  • #28

    Policenschreck (Montag, 07 September 2020 18:22)

    Hallo Markus. meine Antwort zu Deiner Frage findest Du in diesem Video in meinem YouTube-Kanal. https://t.co/VVCriVXQUP?amp=1

  • #29

    Mike H aus Stuttgart (Montag, 21 September 2020 17:58)

    Ich bin jetzt 64 und hatte 2003 eine Fondsgebundene Rentenversicherung der General abgeschlossen die ab April 21 zur Auszahlung kommt. Es wird angeboten sich für die Auszahlung des angesparten Kapitals mit Überschussanteilen oder eine garantierte Monatsrente zu entscheiden. Die Rente liegt bei 5% der Auszahlungssumme bis zum Lebensende was heutzutage eine super Rendite darstellen würde. Die Frage die mich umtreibt ist jedoch ob die Proxalto LV bzw. Viridium genügend Bonität behält diese Rente auch nachhaltig auszahlen zu können. Was würdest Du dazu vorschlagen? Kapital oder Rente? Danke für eine ehrliche Auskunft.

  • #30

    Policenschreck (Dienstag, 22 September 2020 11:17)

    Wie schon mehrfach von mir erwähnt, habe ich keine Zweifel an der Bonität von Proxalto bzw. Viridium. Und sollte dieser unwahrscheinliche Fall dennoch eintreten, springt der Sicherungsfonds Protektor ein. Die Entscheidung ob Rente oder Kapital kann Dir keiner Abnehmen - das hängt von ganz persönlichen Umständen ab: Ist das Geld als Teil der Altersvorsorge gedacht oder ging es "nur" darum, Kapital ansparen, um es später "zu verprassen" ? Ist das Geld der einzige Altersvorsorgevertrag ? Wieviel bringt die gesetzliche Rente ? Was sind die persönlichen Ziele und Wünsche ? Eine pauschale Antwort ist - wie so oft - leider schwierig...

  • #31

    Enttäuschter Kunde (Freitag, 02 Oktober 2020 12:14)

    FINGER WEG !!!! - Inkompetenz in Perfektion
    Erst verpennt Proxalto, den Ablauf meiner Lebensversicherung mitzuteilen. Beim Anruf wird mir der "Rückruf" der Fachabteilung innerhalb 5 Tagen versprochen. Nach 2 Wochen erneuter Versuch (überraschenderweise hatte sich niemand gemeldet), dann Rückruf am nächsten Tag mit Aufforderung zur Beglaubigung meiner Daten (als Proxalto mein Geld eingesackt hat war keine Beglaubigung notwendig). Als Kontaktadresse bekomme ich die Daten der DVAG-PERSONALABTEILUNG, nicht etwa Kundenservice.... Der mir zugewiesene Vermögensberater sitzt etwa 300km von meinem Wohnort entfernt. Auch hier soll ich einen Rückruf erhalten, mal sehen wie's weitergeht.....

  • #32

    Tilman Ernst-Röder (Montag, 05 Oktober 2020 15:48)

    Wir haben eine Commerzbank PrivatRente vor langen Jahren abgeschlossen, die nun von Proxalto
    verwaltet wird. In drei Jahren ist Beginn der Rentenauszahlung. Wir können aber auch JETZT auszahlen lassen, in EINER Summe. Was ist, vor allem unter Bonitäts-Perspektiven Proxalto betreffend, ratsam?
    Danke für Eure Antwort und Gruß

  • #33

    Policenschreck (Dienstag, 06 Oktober 2020 09:57)

    Hallo Tilman,
    Ich habe keinerlei Bedenken, was die Bonität bzw. Zahlungsfähigkeit von Proxalto angeht. Und selbst wenn, ist Proxalto Mitglied bei "Protektor" dem Sicherungsfonds der deutschen Versicherungswirtschaft, der im Falle einer Insolvenz einspringt. Ob Du Dir das Kapital als Rente oder als Einmalzahlung auszahlen lässt, hängt demnach von Deinen persönlichen Zielen und Wünschen ab. Allerdings könnte dies auch unterschiedliche steuerliche Auswirkungen haben. Frage dazu am besten Deinen Steuerberater, bevor Du die Entscheidung triffst.

  • #34

    Marion (Samstag, 10 Oktober 2020 20:40)

    Hallo . Meine Eltern haben ca 1960 eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen die beim Tode meines Vaters und dann nochmal beim Tode meiner Mutter eine kleine Summe auszahlen soll . Mein Vater starb 2004 und das Bestattungsinstitut hat die Police eingereicht. Das Geld kam und die Police kam auch zurück für den Todesfall meiner Mutter . Vor 10 Wochen starb meine Mutter . Wie damals schickte der Bestatter die Police wieder hin . Es kam nach 6 Wochen keine Antwort. Der Bestatter meldete sich und sagte das die Volksfürsorge zu Generali geworden ist und nun Zur Proxalto. Auf Nachfrage vom Bestatter bekam dieser die Antwort das man keine Police hätte und wegen Corona alle im Home Office wären . Die Police könne noch im Postfach liegen . Bei einem weiteren Anruf wurde gesagt man könnte unter dem Namen meiner Eltern keine Daten finden . Der Bestatter schickte dann eine E Mail an Proxalto auf die bis heute nicht geantwortet wurde . Erneuter Versuch per Telefon, es wurde einfach aufgelegt. Ein weiter Versuch wurde mit den Worten beendet „ Sue brauchen garnicht wieder anrufen . Heute nach 11 Wochen immer noch keine Info . Die Police bleibt verschwunden oder liegt immer nich im Postfach und eine Info ist noch immer nicht da . Die Rechnung von der Beerdigung muss bezahlt werden . Wir müssen jetzt wohl mit einem Anwalt gegen die Versicherung vorgehen. Es ist eine Frechheit und mehr als fragwürdig was die Proxalto da macht . Es ist Unterschlagung und Betrug .