· 

Bedingungsgemäss kein Unfall, trotzdem oft versichert: Der Zeckenbiss

Sie sind klein, unscheinbar und dennoch gefährlich und lauern im Sommer in Gräsern und Gebüschen: Zecken. Ein Zeckenbiss kann schwere Krankheiten übertragen, deren Folgen auch bleibende Schäden hinterlassen können. Bedingungsgemäss handelt es sich heilbar zwar um keinen Unfall, dennoch decken viele private Unfallversicherungen Folgen von Zeckenbissen mittlerweile ab.

 

Wenn es sonnig und warm ist, ist Zeckenzeit. Sie lauern im Wald, auf Wiesen auf ihre Opfer. Hat die Zecke sich an einem Opfer festgesaugt, kann dies gefährlich werden, denn Zecken können gefährliche Krankheiten wie Borreliose oder FSME übertragen. Wo die Zeckengefahr besonders hoch ist, zeigt diese interaktive Karte

 

Oftmals miteingeschlossen: Zeckenbiss und Folgen

 

Zeckenbisse und seine Folgen sind bedingungsgemäß eigentlich keine Unfälle. Allerdings bieten mittlerweile viele Versicherer einen erweiterten Schutz an, der durch Zecken verursachte Krankheiten miteinschließt.

Viele unterschätzen die Gefahr durch einen Zeckenbiss, allerdings können die Folgen einer Borreliose oder FSME schwerwiegend und langfristig sein. Beeinträchtigungen des Nervensystems, der Organe oder gar Herzprobleme sind keine Seltenheit. 

 

Gib Der Zecke keine Chance

 

Wenn man folgende Tipps befolgt, reduziert man die Gefahr, von einer Zecke gebissen zu werden deutlich:

  1. Mückenspray benutzen                                                                                                                                                                      Mückenspray hilft oft auch gegen Zecken. Wer ganz gründlich und vorsichtig sein möchte, sprüht auch seine Kleidung damit ein.
  2. Lange Hosen und Ärmel tragen                                                                                                                                                       Man sollte den Blutsaugern sowenig Angriffsfläche wie möglich bieten. Deswegen lange Kleidung tragen, Hosenbeine in die Socken stecken.
  3. Nicht querfeldein laufen                                                                                                                                                                   Wer auf festen Wegen bleibt und nicht durchs Unterholz streift, reduziert die Gefahr deutlich, von einer Zecke gebissen zu werden.
  4. Nach der Wanderung: Körper absuchen                                                                                                                                                 Zecken verstecken sich gerne an warmen und gut durchbluteten Stellen wie Kniekehlen, Armbeugen, an den Ohren oder am Haaransatz.                                                                                                                                       

Weitere Informationen:

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0